ENCORE ET TOUJOURS LA SUISSE!

A l’occasion de la célébration du 1er août 2010

Curatrice: Ruth Schweikert

A l’occasion du 1er août prochain, les artistes ont décidé de donner de la voix – leur voix, diverse et multiple – sur la Suisse d’aujourd’hui. Les artistes sont en effet préoccupés par la situation de la Suisse sur le plan national et international, par le fossé entre la perception que le pays a de lui-même et sa véritable situation dans le monde.


-> Revue de presse à propos de cette action
 


Ursula Biemann


Gemeinschaft kann für die Dauer nicht auf einem Fundus gründen, den man gemeinsam hat, sondern sie muss auf dem Ungemeinen gründen. Anders hat die Gemeinschaft keine Dauer, sondern artet zur Gemeinheit aus. Wir sind auf dem besten Weg.
Gemeinschaft ist zu einer Dimension von kollektivem Sein statt von kollektivem Handeln geworden - außer in einer Hinsicht. Aktionen der Ausschließung und Bestrafung derer, die 'anders' als die anderen sind. Diese Aktionen stellen sich als verzweifelte Versuche heraus, eine gemeinsame Identität zu retten.
Wie kann dem entgegen ein Denken stark gemacht werden, das im Gemeinsam-Sein kein besonderes Sein entdecken will und sich schon gar nicht als Rettung der Identität versteht, sondern als Mit-Sein. Nur, kann mit dieser unspektakulären Vorstellung Politik gemacht werden? Das ist der Grund warum den grauenvollen Kampagnen so schwer beizukommen ist.






© art-et-politique.ch  |  Impressum  |  haut de page