ENCORE ET TOUJOURS LA SUISSE!

A l’occasion de la célébration du 1er août 2010

Curatrice: Ruth Schweikert

A l’occasion du 1er août prochain, les artistes ont décidé de donner de la voix – leur voix, diverse et multiple – sur la Suisse d’aujourd’hui. Les artistes sont en effet préoccupés par la situation de la Suisse sur le plan national et international, par le fossé entre la perception que le pays a de lui-même et sa véritable situation dans le monde.


-> Revue de presse à propos de cette action
 


Samir


Aufgrund bestehender Gesetze werden schon jetzt viele verurteilte ausländische Kriminelle ausgewiesen. Trotzdem hat die SVP aufgrund ihrer fremdenfeindlichen Hetze es geschafft, den politischen Diskurs bis in die bürgerliche Mitte hinein zu diktieren. So erläuterte die Justizministerin süffisant, dass ihr Gegenvorschlag viel mehr (und besser) Kriminelle ohne Schweizer Pass ausweisen könne. Die SVP hat dadurch schon jetzt politisch gewonnen. Die Einführung einer Zwei- oder Dreiklassen-Justiz widerspricht dem Grundsatz der verfassungsmässigen Gleichheit, für welche die liberalen Begründer des Schweizerischen Bundesstaates gekämpft haben. Dass bei einer Annahme der beiden Vorlagen auch hier geborene und aufgewachsene Secondos juristisch anders behandelt werden dürfen, ist ein Skandal. Es geht am 28. November nicht um parteipolitische Taktik, sondern um politischen Anstand. Deshalb 2 x Nein!






© art-et-politique.ch  |  Impressum  |  haut de page