ENCORE ET TOUJOURS LA SUISSE!

A l’occasion de la célébration du 1er août 2010

Curatrice: Ruth Schweikert

A l’occasion du 1er août prochain, les artistes ont décidé de donner de la voix – leur voix, diverse et multiple – sur la Suisse d’aujourd’hui. Les artistes sont en effet préoccupés par la situation de la Suisse sur le plan national et international, par le fossé entre la perception que le pays a de lui-même et sa véritable situation dans le monde.


-> Revue de presse à propos de cette action
 


Sören Senn


Mehr als einen Fünftel der Schweiz Bevölkerung wegen eines falschen Passes zu stigmatisieren, ist von vorneherein ein Skandal! Die Staatsangehörigkeit nach dem Abstammungsprinzip – der Blutsbande – und nicht nach dem Geburts- oder langjährigen Aufenthaltsort zu definieren, ist unzeitgemäß und scheinheilig. „Faktische“ Schweizerinnen und Schweizer, die sich sozial und kulturell nicht von anderen Bewohnern dieses Landes unterscheiden – oder aber Menschen, die auf dem Weg sind, sich gesellschaftlich zu integrieren, sollen durch diese stumpfsinnige Initiative künstlich ausgegrenzt werden. Die zugrunde liegende Ideologie ist menschenverachtend und letztlich faschistisch.






© art-et-politique.ch  |  Impressum  |  haut de page